Koordination - Koordinative Fähigkeiten

 
Animierte Lehrbildreihen Koordination ist das harmonische Zusammenwirken von Sinnesorganen, peripherem und zentralem Nervensystem (ZNS) sowie der Skelettmuskulatur; sie soll bewirken, dass die Impulse innerhalb eines Bewegungsablaufs zeitlich, stärke- und umfangmäßig aufeinander abgestimmt die entsprechenden Muskeln erreichen.
Der (Neuro-)Physiologe bezieht die Zusammenordnung in erster Linie auf die Muskelarbeit und auf die ihr zugrundeliegenden Teilprozesse im motorischen Nervensystem. Koordination kennzeichnet hier das fein abgestimmte Zusammenspiel zwischen den synergistisch arbeitenden Muskeln auf der einen Seite des Gelenks und den antagonistisch arbeitenden Muskeln auf der anderen Seite ...

Die Biomechanik erfasst mit dem Koordinationsbegriff die räumliche, zeitliche und kräftemäßige Ordnung menschlicher Bewegungsvollzüge. Entsprechend wird vor allem die Abstimmung von äußeren Bewegungsparametern, Ablaufrelationen oder Impulsmustern betrachtet.
 

Der praktisch tätige Sportpädagoge schließlich orientiert sich am äußeren Erscheinungsbild.
Er bezieht den Koordinationsbegriff auf die harmonische und rhythmische Verbindung aller Teil- bzw. Einzelbewegungen zu einer reibungslos und sinngemäß ablaufenden Gesamtbewegung. (nach Roth, sportwissenschaftliches Lexikon)

Koordinative Fähigkeiten

zurück



biomechanische Prinzipien  |   Bewegungslehre Übersicht  |  Koordination von Teilbewegungen (Biomechanik)