Freigabe des Dopings ?

 
Wäre es angesichts der Schwierigkeiten bei der Dopingkontrolle nicht einfacher, man würde die Einnahme leistungsfördernder Substanzen einfach erlauben und es jedem Athleten selbst überlassen, ob er diese Mittel nimmt oder nicht?

Einige Argumente Pro und Contra werden hier dargestellt.

Ein Kommentar   "Doping auf Rezept?" sollte weitere Argumente liefern.
Auch der Text  "Der saubere Sport muss keine Utopie sein!" eignet sich als Diskussionsgrundlage. 

Eine Stellungnahme von  Sportärzten  und einem Dopinganalytiker dient der medizinischen Vertiefung.

Ein Radsportfunktionär spricht sich für die Dopingfreigabe aus.

Ächtung für Doper - Sollte Doping kriminalisiert werden ? (24.10. 2006)

  Sieht so die Zukunft aus?
Doping der Zukunft? Schon jetzt haben Sportler mit Mutationen die Nase vorn
Horrorvision Gendoping

Daraus sollte sich auch im Kurs eine Pro- und Contra-Diskussion entwickeln.
 

zurück

     Argumente
 
        Pro Freigabe
  • Eine Freigabe beendet die Verlogenheit im Sport und in der Doping-Diskussion.
  • In einer Gesellschaft, die Alkohol und Zigarettenkonsum erlaubt, sollten Dopingmittel nicht verboten werden.
  • Bei  sachgemäßer Einnahme sind die gesundheitlichen Risiken überschaubar. Leistungsfördernde Mittel müssen unter Kontrolle des Arztes eingenommen werden. Das schützt die Gesundheit des Athleten.
  • Der Rückgriff auf pharmakologische Substanzen ist Privatsache und individuell zu verantworten.
  • Auch in anderen Bereichen der Gesellschaft werden leistungsfördernde Mittel genommen
  • Kontrollen können den Dopingmissbrauch nicht verhindern, sie schüren nur die unkontrollierte Einnahme.
  • Einige Athleten werden Mittel und Wege finden, sich den Kontrollen zu entziehen. Das verstärkt die Chancenungleichheit.
  • Das Geld, das für die Kontrollen benötigt wird, sollte besser in die Forschung fließen, um Doping überflüssig zu machen.
        Contra Freigabe
  • Drogenkonsum ist ungesund. Gerade der Sport sollte hier vorbildhaft sein.
  • Dopingmittel verzerren die Chancengleichheit und sind gerade deshalb unfair.
  • Wenn andere auch keine Dopingmittel nehmen, verzichtet jeder Athlet gerne darauf.
  • Die möglichen Nebenwirkungen sind viel zu gefährlich.
  • Kontrollen müssen nur wirksam gestaltet werden, dann löst sich das Problem von alleine.
  • Wer will dann noch verhindern, dass bereits Kinder Dopingmittel nehmen?
  • Eine Freigabe von Dopingmitteln würde die Akzeptanz und Attraktivität auch im Breiten- und Freizeitsport fördern.
  • In Zukunft würden dann vielleicht auch noch mit gentechnischen Manipulationen am Menschen Leistungen gesteigert.
zurück