Beweglichkeit

 
  Was ist Beweglichkeit ?
 
 
Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen mit großer bzw. optimaler
Schwingungsweite der Gelenke auszuführen.
Sie gehört zu den motorischen Grundeigenschaften.

"Das Training der Beweglichkeit ist in allen Sportarten ein grundlegender Faktor. Wer im Aufwärmen dynamisch, also in Bewegung, und nach der Trainingseinheit statisch dehnt, macht das Wesentliche richtig. Um die Beweglichkeit zu verbessern, braucht es aber ein gezieltes Training." (mobilesport)

Trotz unterschiedlicher Vorstellungen über den Begriff der Beweglichkeit wird meist zunächst zwischen allgemeiner und spezieller (sportartspezifischer) Beweglichkeit unterschieden.

 

 
Gute Beweglichkeitsleistungen ergeben sich
 
- aus dem Zusammenwirken der elastischen Eigenschaften von Muskeln, Sehnen und Bändern
- aus der erforderlichen Kraft, um den anatomisch gegebenen Bewegungsspielraum zu erreichen
- aus der  inter- und intramuskulären Koordination

 
Training der Beweglichkeit heißt demnach:
 
- die elastischen Eigenschaften des Bewegungsapparats zu verbessern
- die inter- und intramuskulären Koordination der Muskulatur zu optimieren
- die erforderliche Kraft zu entwickeln, die den Spielraum der Gelenke gezielt ausnutzt

Die Optimierung der Dehnfähigkeit ist eine wichtige trainingsmethodische Maßnahme.

Beweglichkeitstraining / Dehnmethoden

Beweglichkeit, Dehnen, Funktionsgymnastik - Materialsammlung
Dehngymnastik (Wikipedia)
A. Klee: Update Dehnen (2013) - Zeitschrift Sportunterricht
 
 

Mobilesport.ch
 

Muskeln dehnen, Gelenke mobilisieren

"Das Training der Beweglichkeit ist in allen Sportarten ein grundlegender Faktor. Wer im Aufwärmen dynamisch, also in Bewegung, und nach der Trainingseinheit statisch dehnt, macht das Wesentliche richtig. Um die Beweglichkeit zu verbessern, braucht es aber ein gezieltes Training.

Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen willkürlich mit der optimalen Schwingungsweite der Gelenke auszuführen. Das Warmlaufen verbessert bereits die Dehnbarkeit und Elastizität des Muskel- und Bindegewebes und versorgt die Gelenke mit der nötigen Schmierflüssigkeit. Dennoch ist eine gezielte Gymnastik und Gelenksmobilisation (freie Bewegung im Gelenk) sinnvoll, um böse Überraschungen wie Zerrungen und Abnützungsschäden des Knorpels zu verhindern.

Dehntheorien und -methoden gibt es fast so viele wie Sand am Meer. Ob statisch oder dynamisch, aktiv oder passiv, Stretching, Wippen oder Schwunggymnastik es ist schwer, sich im «Dehnwirrwarr» zurechtzufinden."
 

zurück

Bewegungslehre |  Trainingslehre |  Sportsoziologie/-psychologie