‹bersicht LK Sport
Sehnen

 

Die Abbildung verdeutlicht das Zusammenwirken
von Muskel- und Sehnenapparat. 
Bei einer Kontraktion überträgt sich
die auf diese Weise entwickelte Kraft
über die Sehnen auf die Knochen.
(Oben: Ursprungssehne - Unten: Sehnenansatz)
. Sehnen haben die Aufgabe, die Kraft der Muskulatur auf das Skelett zu übertragen. Sehnen sind Verbindungsgewebe zwischen Muskeln und Knochen.

Der Muskel setzt sich im einfachsten Fall aus dem Muskelbauch, der Ursprungssehne und der Ansatzsehne zusammen. Die Sehnen besitzen eine hohe Zugfestigkeit.

Die Sehnen stellen die Verbindungen zwischen dem Muskelbauch und den Knochen dar und übertragen die Kraft auf das Skelettsystem. Sie bestehen aus kollagenen Bindegewebsfasern, die im unbelasteten Zustand leicht wellig verlaufen und so eine Dämpfung der Kraftübertragung auf den Knochen ermöglichen.

Im Bereich der Ursprungssehne ziehen die Sehnenfasern gebündelt zwischen den Muskelfasern und befestigen sich einzeln an den Muskelfaserhüllen.

Im Bereich der Ansatzsehne strahlen die Sehnenfasern gebündelt und sich teilweise überkreuzend in den Knochen ein. Dabei wird zunächst eine vorgelagerte Knorpelzone durchlaufen. Dadurch wird es möglich, die vom Muskel entwickelte Kraft gedämpft auf den Knochen zu übertragen.

Die Sehnenscheiden sind flüssigkeitsgefüllts Gleitröhren.
Sie sind dort angebracht, wo Sehnen abgewinkelt über Knochenvorsprünge verlaufen. Auf diese Weise wird bei Bewegungen die Reibung der Sehnen mit dem umgebenden Gewebe vermindert.
 

Sehnenverletzungen


zurück

Bewegungslehre |  Trainingslehre |  Sportsoziologie/-psychologie