‹bersicht - LK Sport / Startseite
   Sporttheorie in der Sekundarstufe II

.
Auf der Suche - Unsere Bewegungskultur
Projekt Sport -  Bewegung - Kultur
Ist Sport Kultur?

Am Beispiel ausgewählter Sportarten und Bewegungsformen soll

Worum geht es ?

Kultur
Der Begriff der Kultur ist sehr vieldeutig.
Viele denken bei Kultur zuerst an Kunst, Malerei, Musik, Theater oder ähnliches. Natürlich sind auch dies Aspekte von Kultur, letztlich stellen sie aber nur einen kleinen Ausschnitt der komplexen kulturellen Wirklichkeit dar.

Der Mensch ist Naturwesen, aber auch Kulturwesen. Durch die Veränderung und Weiterentwicklung der natürlichen Umgebung schafft sich der Mensch erst die Möglichkeit zum Überleben. (Arbeit, Entwicklung der Produktivkräfte)

Im weiteren Sinn meint Kultur alle vom Menschen selbst geschaffenen und entwickelten Möglichkeiten zur Lebenserhaltung und Lebensgestaltung.

Insofern meint Kultur auch Leistungen, welche über das unmittelbar lebensnotwenige hinausgehen und zur Bereicherung des Geistes, der Sinne bzw.zur Lebensqualität beitragen (und damit auch zum "Reichtum" einer Gesellschaft beitragen). 
 
Bewegungskultur
 "Bewegungskultur" rückt das Verständnis von Bewegung als elementare Lebensäußerung in den Mittelpunkt. Hier geht es um Bewegungskompetenz schlechthin, um Bewegungserlebnis und Bewegungs- und Sinneserfahrung, um gestaltendes und gestaltetes Bewegen, um Ausdrucksfähigkeit, Gestaltung, um  Bewegungskunst und Ästhetik.

Sport ist sozusagen ein Speicherort der Bewegungskultur, Bewegungskultur geht aber über den Sport hinaus (z.B. Bewegungsmeditation, Zirkuskünste, Pantomime)

Körperkultur
Mit Bewegung wird auch unsere Körperlichkeit kulturell geformt.
Es geht um die Ausbildung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Koordinationsfähigkeit,  Fitness und mit Entspannungsfähigkeit. 

Spielkultur
Der Begriff Spielkultur (oder besser Bewegungsspiel-Kultur) setzt andere Akzente: 
Spiel ist hier zu verstehen als Erlebnis, Vergnügen, zur Entspannung, allein aus Freude an ihrer Ausübung oder auch als Leistungsvergleich.

Hier geht es u.a. in der Auseinandersetzung mit Bewegung darum, Spiele zu entdecken, Spiele zu spielen, Spiele für sich und andere zu gestalten, aber auch in anderen Formen sich im Spiel "zu verlieren". Sport realisiert sich unter dem Aspekt Spielkultur vor allem in seiner Akzentuierung auf Geselligkeit und Mit- und Gegeneinander. 

Sportkultur
Sport setzt den Schwerpunkt vor allem in seiner Akzentuierung auf Leistungsvergleich, Wettkampf und Überbietung. Sport realisiert sich in Sportarten, Bewegen findet vorwiegend statt als funktionale und gestaltete Lösung gegebener Aufgaben. Übungs- und Trainingsprozesse sind in der Regel Voraussetzung. Das Mit- und Gegeneinander rückt in den Mittelpunkt, wobei nicht nur die eigene Tätigkeit, sondern auch das Zuschauen Vergnügen bereitet.

Die Ethik des Sports hat eine besondere Bedeutung: Die Entwicklung von Regeln ist für das Gelingen konstitutiv, wobei durch das Fair-Play-Prinzip eine besondere Beziehung zum sportlichen Kontrahenten erreicht werden soll.

Bewegungs-, Körper-, Spiel- und Sportkultur sind zusammenhängende Kulturprozesse mit wachsender Bedeutung aufgrund der zunehmenden Bewegungsarmut in anderen Bereichen.

Neue Bewegungskultur
Bewegung, Spiel und Sport sind Bestandteil des gesellschaftlichen Entwicklungsprozesses.Sportarten entwickeln sich ständig weiter (z.B. neue Technik- und Taktiksysteme) und neue Bewegungsformen, neue Sport- und Spielgeräte kommen hinzu.  (Bsp. Parkour)

Bewegungskultur - Wikipededia


‹bersicht - LK Sport
Bewegungslehre |  Trainingslehre |  Sportsoziologie/-psychologie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Weitere Hinweise - Bitte um Mitarbeit

Die hier vorgestellten Materialien können die systematische Lektüre eines Fachbuches nicht ersetzen.
Auswahl und Darstellung des Materials für den Unterricht bringen oft Veränderungen und Vereinfachungen mit sich, die tw.nicht unproblematisch sind.
R.D.