Übersicht - LK Sport
 
  Fair Play im Sport

 

 Das Fairnessprinzip sollte im Mittelpunkt der sportlichen Wettkampfidee stehen.
 Erfolg ist schön, aber "Fair geht vor ! (?)"
 

 
Das Sportwissenschaftliche Lexikon beschreibt
Fair Play als ein "... Verhalten, das über die Einhaltung von  Regeln hinausgeht und damit die positive Überwindung eines gegebenen Bedingungsgefüges (z B. eine faire Geste im  Wettkampf) darstellt.

Beschreibungen und Untersuchungen machen für die zeitgenössischen Gefährdungen wie Gewalt und  Doping im Sport, Kommerzialisierung und Professionalisierung des Sports verantwortlich."

"Fairness ist die Tugend des Sports. Sie ist die moralische Haltung, durch die sowohl das Reglement im einzelnen wie auch die sportliche Einstellung als solche gewahrt werden."

Zum Fair-Play-Gedanken gibt es aber auch kritische Einwände.

    Die Fairness gebietet vor allem:
 
die Anerkennung und Einhaltung der Spielregeln
den partnerschaftlichen Umgang mit dem Gegner
die Fähigkeit, sich in kritischen Situationen des     Wettkampfs von der eigenen Rolle zu distanzieren
auf gleiche Chancen und Bedingungen zu achten
das Gewinnmotiv zu "begrenzen"
Haltung in Sieg und Niederlage zu bewahren

Arbeitsblatt
Texte zum Thema Fair Play
Sportler und Sportlerinnen für Fair Play
Fair-Play-Geschichten

zurück


Internet - Dieses Symbol führt zu weiteren InternetseitenFair Play im Sport
(dort gibt es auch eine "Fair-Play-R@llye)

Übersicht - LK Sport
Sportsoziologie/-psychologie