Arbeitsweisen der Muskulatur - Kontraktionsformen


 
 
      Kraft im Sport ist die Fähigkeit des Nerv-Muskelsystems
  • Widerstände zu überwinden (konzentrische Arbeit),
  • ihnen entgegenzuwirken (exzentrische Arbeit)
  • bzw. sie zu halten (statische Arbeit).
      Bei der Muskelkontraktion wird die Ausgangslänge verkürzt, 
      ausgedehnt oder beibehalten.
1
isometrisch
(haltend-statisch)
Es treten intramuskuläre Spannungsänderungen auf, ohne dass es zu einer Längenänderung der Muskeln kommt.

Der Muskel verkürzt sich gar nicht oder nur minimal. Er wird  angespannt, ohne seine Länge zu verändern. 
(Beispiel: Bleibt man während des Klimmzuges in einer bestimmten Höhe hängen und verharrt einige Zeit in dieser Position, leistet der Muskel statische Arbeit und verkürzt sich isometrisch.)

2
konzentrisch
(positiv-dynamisch,  überwindend)
Die intramuskuläre Spannung ändert sich und die Muskeln verkürzen sich. 

Nähern sich Ursprung und Ansatz des Muskels an und verkürzt sich dabei der Muskel, spricht man von konzentrischer Muskelarbeit.
(Beispiel Klimmzug: Um den Körper an der Reckstange hochzuziehen, muss der Oberarm gebeugt werden. Der Bizeps arbeitet konzentrisch.)

3
exzentrisch
(negativ-dynamisch, nachgebend)
Es kommt zu Spannungsänderungen und Verlängerung/Dehnung der Muskeln. 

Wird ein Muskel auseinandergezogen, also während sich Ansatz und Ursprung des Muskels voneinander entfernen, versucht der Muskel, die Bewegung abzubremsen. In diesem Falle spricht man von einer exzentrischen Kontraktion.
(Beispiel: Wird der Körper nach einem Klimmzug wieder herabgelassen, bremst der Bizeps durch seine Kontraktion die Bewegung ab.)

zurück
Beispiel: Absprung Weitsprung
 
 
 
 
Die isometrische Kontraktion
bewirkt eine Haltearbeit (statische Arbeit).
Es ergibt sich keine Längenveränderung, obwohl sich das kontraktile Element des Muskels verkürzt, um eine hohe Muskelspannung zu erzeugen.
Schematische Darstellung
Die konzentrische Kontraktion
bewirkt die dynamisch-positive (überwindende) Arbeit.
Dabei verändert der Muskel gleichzeitig seine Spannung und seine Länge.
Es ist die wichtigste Kontraktionsform im Krafttraining.
Die exzentrische Kontraktion
bewirkt eine dynamisch-negative (nachgebende) Arbeit.
Ursprung und Ansatz des Muskels entfernen sich voneinander.
Dadurch wird der Muskel länger und entwickelt eine hohe Spannung.
Die exzentrische Kontraktion ist für viele Abbremsbewegungen wichtig.
(nach Martin)


 

zurück

Bewegungslehre | Trainingslehre