Bereiche der Bewegungslehre
 
Die Bewegungslehre fasst die Gesamtheit der wissenschaftlichen Aussagen zum Problemkomplex der Bewegung im Sport zusammen.
 

Ihr Gegenstandsbereich erstreckt sich gleichermaßen auf die äußerlich sichtbaren Abläufe, d.h. auf die Bewegungen als raum-zeitliche Veränderungen, wie auf die körperinternen Steuerungs- und Funktionsprozesse, die am Zustandekommen der sichtbaren Vollzüge beteiligt sind.

In diesem Zusammenhang wird von Außen- und Innenaspekten der Bewegung gesprochen.

Wesentliche Ziele der Bearbeitung des Außenaspekts sind u. a. 

  • die Beschreibung, Erklärung, Systematisierung und Klassifizierung von Technikformen, 
  • die Bereitstellung allgemeiner Beurteilungskategorien für beobachtbare Vollzüge, 
  • die präzise Analyse realer Bewegungsausführungen,
  • die Entwicklung neuer Lösungsmöglichkeiten
  • und die Untersuchung der sportspezifischen Bewegungsaufgaben, vor allem der ablaufrelevanten Rahmenbedingungen und Bezugsgrundlagen.


Im zweiten Bereich, der den Innenaspekt betrifft, steht die Ermittlung von

  • Gesetzmäßigkeiten der Bewegungskoordination im Vordergrund. 
  • Besondere Aufmerksamkeit wird ihrer Veränderung durch motorische Lern- und Entwicklungsprozesse gewidmet. 


Der angedeuteten Aufgabenvielfalt entsprechend, präsentiert sich die Bewegungslehre heute als ein wenig einheitliches Lehr- und Forschungsgebiet. 
Es haben sich verschiedene Ansätze und Konzeptionen entwickelt, die hinsichtlich ihrer wissenschaftstheoretischen Positionen, Forschungsschwerpunkte und -methoden mehr oder weniger deutlich voneinander abgrenzbar sind. 
 (nach Roth)

zurück


Bewegungslehre Übersicht | Einführungstext zur Bewegungslehre