Motorische Einheit

Ein Nerv mit den dazu gehörenden Muskelfasern wird als  motorische Einheit bezeichnet.

"...Die motorische Vorderhornzelle entscheidet darüber, ob ein Muskel Spannung entwickelt oder nicht. Eine motorische Vorderhornzelle kontrolliert niemals nur eine, sondern immer mehrere Muskelzellen. Mit allen von ihr befehligten Muskelzellen bildet die motorische Nervenzelle die sogenannte motorische Einheit. Jeder Muskel besteht aus vielen motorischen Einheiten.
 

In den Muskeln, die sehr feine und präzis abgestufte Bewegungen ausführen, werden nur etwa 5 bis 10 Muskelzellen von einer motorischen Nervenzelle kontrolliert, wodurch die besonders feine und genaue Abstufung der Bewegungen ermöglicht wird.

Demgegenüber ist die Zahlenverteilung in den Muskeln mit gröberen Aufgaben anders. In der Rückenstreckmuskulatur sind zum Beispiel einer motorischen Nervenzelle bis zu 2000 Muskelzellen untergeordnet, so dass ein Impuls einer motorischen Vorderhornzelle beinahe gleichzeitig die 2000 Muskelzellen dieser motorischen Einheit erreicht und zur Kontraktion anregt. Dadurch ist die gleichzeitig mögliche Spannungsentwicklung im Muskel natürlich größer, aber die fein abgestufte Kontrolle des Nervensystems über die Muskelbewegung entsprechend geringer.

Die Muskelzellen einer motorischen Einheit liegen stets nur in einem Muskel; allerdings liegen die Zellen in diesem Muskel nicht immer nebeneinander, sondern sind über eine Region verteilt, deren Querdurchmesser circa 5 mm beträgt. Ein Querschnitt einer solchen Region zeigt ein schachbrettartiges Muster von Muskelzellen, die zu verschiedenen motorischen Einheiten gehören.

Alle Muskelzellen einer motorischen Einheit gehören immer zum gleichen Muskelfasertyp.
Die verschiedenen motorischen Einheiten eines Muskels arbeiten niemals alle gleichzeitig, sondern phasenverschoben, wodurch es zur gleichmäßigen Kontraktion des gesamten Muskels kommt."

(aus Markwort-Sportmedizin)


zurück

Bewegungslehre |  Trainingslehre   | So arbeitet die Muskulatur