Räumlich-zeitliche Analyse von Bewegungen
Bewegungsanalysen zu vorgegebenen Fragestellungen


 
Bei  phänographisch/morphologischen Untersuchungen von Bewegungen untersuchen wir den äußerlich sichtbaren Teil der Bewegung. (Nicht sichtbare Teile der Bewegung sind z.B. auftretende Kräfte oder innere Steuerungsprozesse der Bewegung durch den Sportler).

Arbeitsblatt - Analyse der Flugrolle
Biomechanik   | Bewegungskoordination

Die phänographische (morphologische) Untersuchung ist die erste Stufe der Erforschung einer Bewegung.

Neben der einfachen Beobachtung (Fremd- und Selbstbeobachtung) bieten sich sich vor allem Methoden an, welche die Beobachtungen objektivieren: Serienfotografie, Film- und Videoaufnahmen.

Dabei kann eine Untersuchung der Gesamtbewegung (z.B. Phasenanalyse) von Bewegungstechniken bestimmter Sportler erfolgen.
Es können aber auch gezielt Einzelaspekte untersucht werden, die für die Bewegungsqualität wichtig sind (evtl. auch im Zusammenhang mit biomechanischen Aspekten).

Zum Beispiel:
 
  • Längenmerkmale (z.B. Schrittlängen, Beschleunigungswege, Abflughöhen...)
  • Winkelmerkmale  (z.B. Absprungwinkel, Gelenkwinkel ...)
  • Zeitmerkmale (z.B. Zeitdauer bestimmter Bewegungen oder Teilbewegungen)
  • Relationen von Längen-, Winkel- und Zeitmerkmalen
  • Relationen von Bewegungsmerkmalen zu anthropometrischen Merkmalen (Körperbau)
  • Vergleich verschiedener Sportler hinsichtlich dieser Merkmale

     
Beispiel
Untersuchung Flugrolle am Boden

.............


 

  Fragestellung:
In welchem Zeitabschnitt beginnt der Turner/die Turnerin die anfänglich gestreckten Beine anzuhocken ?
 
 
 

Eine Definition ist notwendig. Was heißt anhocken ?
Anhocken heißt: Verringerung des Kniewinkels von 180 auf ca. 140 Grad.
Trage die Beobachtungsergebnisse ein!
 x = Fremdbeobachtung                S = Selbstbeobachtung            V = Videoanalyse
 
 
 
 

........ 
 
 
Name
1
2
3
4
5
6
7
.
.
.
.
.
.
.
.
k
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
 
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.