Saltoweitsprung

 

zurück

Eine technische Variante: Der Weitsprung-Salto
 

"Bernhard Stierle, der jetzt 32jährige vielseitigste Springer im Bundesgebiet ... hatte schon die süddeutschen Hallenspiele am 2. Februar in der Böblinger Halle zur Premiere gewählt, doch war sein einziger Versuch mit dem Saltosprung im letzten Durchgang ungültig. Eine Woche danach stieg der Kornwestheimer Lehrer nach dem vierten Versuch (7,37) im fünften Durchgang auf seine neue Technik um, hatte dabei wieder einen ungültigen Sprung und erzielte dann im sechsten und letzten Durchgang mit 7,42 in der Saltotechnik auch eine Art Wendepunkt. Noch sind sich die Experten nicht einig, wie die Entwicklung weitergeht. Sehr bewegungsgeschickte Springer mit guter gymnastischer Durchbildung und viel Mut scheinen vor allem dazu befähigt, mit der neuen Technik gute Ergebnisse erreichen zu können."
(Aus: Leichtathletik, 8/1974)
 

...
Vom IAAF-Kongreß: Salto-Weitsprung verboten
Rom. Beim Kongreß des Internationalen Leichtathletik-Verbandes in Rom wurde der vieldiskutierte Salto-Weitsprung verboten. Die Begründung: Gefahren für die Gesundheit der Springer (Rückgrat- oder sogar Wirbelverletzungen).


zurück